Gründer

In Gedenken an den Gründer des Deutschmeisterbundes Bgdr i.R. Josef Herzog (†).

Lebenslauf

* 17.08.1928 – † 10.06.2016

  • geb als 3. Sohn des Ehepaares Franz und Cäcilia Herzog, Landwirt in Groß Reichenbach, Bezirk Gmünd, N.Ö.
  • Schul- und Berufsausbildung:
    • 8 Klassen Volksschule, Berufsschule, kaufmännischer Angestellter.
    • Ausübung einer Gewerbeberechtigung Handel mit Waren aller Art 1967 – 1993
    • Absolvieren der Polizeischule in Wien, Angehöriger der Wiener Sicherheitswache von 1947 – 1956
    • Beamtenaufstiegsprüfung in der Abendschule abgeschlossen
  • 1956/57 Militärakademie Linz Ebelsberg (Jahrgang E). Mit 1. Jänner 1958 Leutnant des Österreichischen Bundesheeres. Ausmusterung zur Infanterie-Kampfschule. Zweimaliger dienstlicher US-Aufenthalt (Special Warfare Center).
  • 1962 – 1982 Heeressport- und Nahkampfschule, Nahkampf-Jagdkommandoausbildung. Gastlehrer Judo an der Theresianischen Militärakademie 1960 – 68 (nebenberuflich).
  • Sportlich:
    • Judo seit 1948, Mitglied der österreichischen Judo Nationalmannschaft
    • Judo im Bundesheer. Landespräsident Judo-LV Wien (1962 – 64; 1976 – 1995)
    • Präsident Österreichischer Judoverband 1989/90.
    • Präsident Judo Commission im Internationalen Militärsportrat (CISM) 1974 – 1992. 8. DAN Judo.
  • Vom 1. Juli 1982 bis 30. Juni 1990 Kommandant des Landwehrstammregiments 21, „Hoch-u. Deutschmeister“.
    • Mit 1.7.1990 Versetzung in den Ruhestand mit dem Dienstgrad „Brigadier“
    • Mit Übernahme des Regimentskommandos intensivste Einbindung in die Pflege der altösterreichischen Militär- und Wiener Kulturtradition der „Hoch- und Deutschmeister“
    • Zusammenführen bestehender Traditionsvereine im Arbeitskreis „Deutschmeister“
  • 1986 Gründung des Deutschmeisterbundes
  • Seit dieser Zeit Präsident bis 2007

 

  • Ehrungen:
    • Goldenes Ehrenzeichen der Rep. Österreich,
    • Silbernes und Goldenes Ehrenzeichen des Landes Wien,
    • Sportehrenzeichen des Landes Wien,
    •  Goldene Verdienstmedaille des Österr. Roten Kreuzes,
    • Kommandeurskreuz des Intern. Militärsportrates,
    • Kommandeurskreuz der Ehrenlegion von Senegal.
    • Comtourskreuz des päpstlichen Sylvesterordens,
    • Ehrenkreuz des Deutschen Ordens.

 

  • Familiare O.T.  Aufnahme 2.12.93, Investitur: 27.11.1994

 

  • Familie:
    • verheiratet, 2 Kinder – Dr. med. Nicole Nönnig,  Mag. rer. nat. Nora Nuschei
    • 4 Enkelkinder: Lukas, Sophie, Jakob und Philip